Bei längeren Radreisen ergibt sich oft folgendes Problem: wo elektrische Geräte wie Smartphones, Fahrrad-Navis oder Kameras laden?

Insbesondere Navigationsgeräte oder Smartphones, die als solches verwendet werden, verbrauchen viel Strom und sind teilweise bereits nach wenigen Stunden leer.  Warum zu diesem Zweck nicht den Strom des Nabendynamos nutzen, der tagsüber sowieso nicht von der Fahrradbeleuchtung benötigt wird? Viele Geräte nutzen heute zum Laden einen USB-Anschluss. Dieser besitzt zwei Leitungen zur Datenübertragung, zwei zur Stromversorgung. Die Leitungen zur Datenübertragung werden in diesem Fall einfach nicht genutzt.

Um den Pufferakku, der den Ladestrom liefert und konstant hält, komplett zu laden, muss man etwa 20 Minuten bei einer Geschwindigkeit über 17 km/h ohne angeschlossenes USB-Endgerät - und bei ausgeschalteter Lichtanlage - fahren. Damit ist das USB-LADEGERÄT im Rahmen seiner Möglichkeiten optimal zu Betreiben/Laden eines USB-Gerätes  vorbereitet. Es ist nicht vergleichbar mit einem normalen Netzladegerät für Mobilgeräte; es versorgt Endgeräte mit Strom. Bei laufenden Anwendungen kann dies zum Aufladen reichen, bei starken Stromverbrauchern reicht es mitunter nur, um das Entladen zu verlangsamen. Je höher die Fahrgeschwindigkeit ist, desto mehr Ladestrom steht potenziell zur Verfügung. Bei langsamen Geschwindigkeiten kann sich der Pufferakku im Ladebetrieb nie aufladen, da der Dynamo nur begrenzt Energie zur Verfügung stellt (etwa 3 W bei einer Geschwindigkeit von ca. 15 km/h).

Das Duenamo - USB - Ladegerät wird Ihre Radtour sicher und entspannend zu dem gewünschten Ziel führen!

 

Auf Social Media teilen

UA-55400291-1